postheadericon Vielen Dank für Ihr Interesse am ConSol* Blog Virtualisierung!

Wir haben uns entschieden, bis auf weiteres unsere Artikel und Informationen rund um Server- und Desktop-Virtualisierung

  • über unseren Newsletter sowie
  • in unseren Webcasts

zu veröffentlichen.

Abonnieren Sie unsere Info-Mailings!

postheadericon Slides & Aufzeichnung zu “Monitoring von VMware Umgebungen mit Nagios”

Auch eine VMware Umgebung sollte man mit Monitoring im Blick behalten – zum Beispiel mit Nagios. So in etwa lässt sich unser diese Woche stattgefundener Webcast zum Thema “Monitoring von VMware Umgebungen mit Nagios” zusammenfassen. Wer diesen verpasst hat oder Revue passieren lassen möchte, findet anbei die dazugehörigen Slides …

… sowie – ebenfalls bereits online – die vertonte Aufzeichnung des Webcasts. Wir wünschen erfolgreiches Monitoring!

postheadericon Upcoming Webcast: Monitoring von VMware Umgebungen mit Nagios

In Folge 8 der Webcast-Reihe “Get virtual. Virtualisierung erfolgreich gestalten.”  werden die ConSol*-Nagios-Experten hinzugezogen. Sebastian Kayser und Paul Günkel beschäftigen sich am 19. Juli 2011 mit Essentiellem zur Überwachung virtueller Umgebungen mit Nagios.

Die Webcast-Inhalte:

  • Warum ist Monitoring gerade auch im Virtualisierungsumfeld wichtig?
  • Was gilt es in VMware Umgebungen im Blick zu behalten?
  • Wie realisiert man dies mit Nagios?
  • Ausblick: Schnittstellen, Erweiterungsmöglichkeiten und weitere Bausteine

Termin: Dienstag, 19.07.,11 10:00 Uhr. Zur Anmeldung gehts hier. Wir freuen uns wie jedes Mal über rege Teilnahme!

postheadericon OpenNebula & ESX: Stolperfallen aufgedeckt

OpenNebula ist neben OpenStack eines der großen Open-Source Cloud-Frameworks. Bei der Installation in unserer Labor-Umgebung hatten wir uns als Ziel gesetzt, die Interoperabilität mit dem VMware ESX Hypervisor zu testen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

postheadericon vCenter 4.1: error accessing directory

Bei einem AD-integrierten vCenter kann man bekanntlich sehr schön vSphere-Privilegien auf Basis vorhandener AD-Benutzer vergeben – außer man bekommt gerade folgende Fehlermeldung vom vSphere Client gemeldet.

A general system error occurred: error accessing directory. Error stack: Call “UserDirectory.RetrieveUserGroups” for object “UserDirectory” on vCenter Server “VCENTER” failed

Dann nämlich kann der vCenter Dienst nicht mit seinem AD kommunizieren und Abhilfe muss her (vpxd.log sagt: “Vmomi.Fault.SystemError: A general system error occurred: error accessing directory” zu dem Problem).

Eine Frage von Service Accounts

In der VMware KB findet sich zur Fehlermeldung etwas zu Timeouts (nicht zielführend) und laut Support sollte das Umstellen auf einen Service-Account aus der Domäne helfen. Das stimmt prinzipiell, ganz so weit greifen muss man jedoch nicht – denn wahrscheinlich trat das Problem bis vor Kurzem noch nicht auf und einen dedizierten Domänen-Account hatte man auch noch keinen in Verwendung … aber ein vCenter 4.1 Upgrade wurde kürzlich durchgeführt.

Klingt bekannt? Falls ja, dann mal einen Blick in die Anmelde-Daten werfen, welche für vCenter und vCenter Web Service verwendet werden. Stehen diese auf “.\Administrator” sind die Kommunikations-Schwierigkeiten erklärt, denn der lokale Administrator hat keine Rechte aufs AD zuzugreifen. Hier schafft bereits das Korrigieren auf den “Local System Account” Abhilfe.